How Apple Killed The Meta Quest

Vor einigen Wochen hat Apple seine Version einer Datenbrille vorgestellt. Sie heißt Vision Pro. Tim Cook hat sie stolz präsentiert und hat zum ersten Mal die berühmten Worte gesagt: We have one more thing.

Die Datenbrillen von Apple hat es in der Tat in sich. Gut möglich, dass sie sehr viel verändern wird, ähnlich wie es Apple mit dem iPhone geglückt ist. Wer sein Geld ohnehin nur in ETFs investiert, der kann das Thema „Vision Pro“ einfach links liegen lassen. Der MSCI World steigt und fällt auch ohne dass du weißt, ob Apple mit dieser neuen consumer device erfolgreich sein wird.

Aber wenn du in Einzelaktien anlegst, dann solltest du dich informieren. Dazu habe ich zwei Videos für dich ausgesucht. Das erste ist das offizielle Apple-Video, das bei der Präsentation der Vision Pro im Juni gezeigt wurde. Es ist ziemlich lang (und erst nach einer Stunde und 40 Minuten geht es um das neue Produkt.

John Coogan hat einen eigenen YouTube Kanal und hat viele Informationen rund um die Vision Pro zusammengefasst. Er hat es kombiniert mit einer generellen Einschätzung der Amtszeit von Tim Cook als CEO von Apple. Und er hat ein Resümee zur Wirkung der Vision Pro auf den Markt der Datenbrillen gezogen: How Apple killed the Meta Quest.

John Coogan ist also der Überzeugung, dass Apple mit der Vision Pro Facebook mit seinem Produkt gezeigt hat, wie man es richtig macht. Er hätte auch sagen können, dass Apple Microsoft mit seinen HoloLens vorgeführt hat. Die sind aber weniger bekannt und haben sich am Markt bislang ohnehin kaum verkauft.

Apple killed the Meta Quest? Das ist eine starke These (die ich teile). Aber lass dich von mir und von John Coogan nicht zu stark beeinflussen: Was zählt, das sind die Argumente. Und dann bildest du dir am besten eine eigenen Meinung.

In den vergangenen zehn Jahren war Apple die erfolgreichste Aktie in meinem Depot. In Dollar gerechnet hat die Aktie in dieser Zeit einen Return (inkl. Dividenden) von 29,6% pro Jahr gebracht. Aber vergangene Gewinne sind – vergangene Gewinne. Die Frage ist jetzt: Kann es dem Unternehmen gelingen, auch in den kommenden zehn Jahren ähnlich erfolgreich zu sein? Und die Antwort auf diese Frage ist auch für mich wichtig, immerhin ist Apple mit einem Umfang von 13% die größte Position in meinem Depot.

Viel Spaß mit den Videos!

Mehr sehen:

 

Zum Video von Apple geht es hier.

 

Das Video von John Coogan findest du hier.

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

±

1 Kommentar

  1. Peter Silje

    Ich bin überrascht, dass die Datenbrille so positiv bewertet wird. Sie ist deutlich teurer als iPod, iPad oder iPhone bei Markteinführung. Bei 3.500 USD zielt man nicht auf den Massenmarkt. Das war bei Apples anderen Produkten anders. Ob sich bei 200.000 bis 500.000 abgesetzten Geräten p. a. genügend Entwickler finden, die geilen Scheiss für das Gerät erstellen, wird interessant sein. Netflix hat jedenfalls schon abgewunken. Ich hoffe, dass es gelingt, da ich die Technik sehr interessant finde. Bei VR/MR/AR ist es seit 40 Jahren das gleiche Spiel: der Vorstellungskraft zur kommerziellen Nutzung von VR Brillen sind keine Grenzen gesetzt. Ein Unternehmen startet und macht Hoffnung, dass der erste nicht perfekte Prototyp genügend Umsatz generiert, um bessere Brillen zu entwickeln, was scheitert. Inzwischen sind die Brillen weniger das Problem (aber immer noch ziemlich), sondern eher die Infrastruktur bzw. das Ökosystem, über das Anwendungen bereit gestellt werden. Hier ist letztlich Meta eine Milliardenwette eingegangen. Wird Meta oder Apple Erfolg haben? Ich könnte mir vorstellen, dass das Thema VR abermals um ein paar Jahrzehnte verschoben wird.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − vier =