Warum du jetzt Aktien kaufen solltest

Was du oben siehst, das ist der berühmte Fear & Greed Index, den du auf CNN findest. Der Index zeigt an, ob die Anlegerinnen und Anleger gerade sehr optimistisch sind. Oder ob sie Angst haben.

Gut zu erkennen ist, dass sie seit gestern sehr ängstlich geworden sind. Der Index steht nur bei 8 von 100 möglichen Punkten. Was ist passiert?

Nichts. Die Kurse sind gefallen. Besonders stark sind die Kurse der Unternehmen gefallen, die ein hohes KGV aufzuweisen hatten. NETFLIX. ALPHABET. MASTERCARD. WIRECARD. Und die fallenden Kurse haben die Anleger verschreckt. Sie haben Angst.

 

Was kannst du nun tun?

 

Du kannst zum Beispiel Aktien kaufen. Der Grund dafür ist einfach: Fällt der Fear & Greed Index unter 18, dann sind Aktien besonders billig. Jetzt zu kaufen lohnt sich also. Deshalb gibt es die Börsenregel: Unter 18 sind Aktien günstig. Jetzt gilt also der bekannte Satz von Warren Buffett: „Be greedy when others are fearfull.“

Der Umkehrschluss, dass wir Aktien verkaufen sollten wenn die Stimmung an der Börse gut ist, ist dagegen nicht richtig. Die Stimmung kann gut sein – und die Kurse steigen weiter. Eine extrem negative Stimmung dagegen ist ein Kaufsignal.

Du kannst es jetzt nutzen.

Um noch besser zu erkennen, wie gut der jetzige Zeitpunkt für einen Kauf möglicherweise ist, werfen wir jetzt mal einen Blick auf den Fear & Greed Chart. Der Chart zeigt an, wie sich die Stimmung der Anlegerinnen und Anleger in den letzten Jahren entwickelt hat.

 

 

Im Februar war sie im Keller. Sie stand unter 18. Wer damals gekauft hat, der hat es nicht bereut. Im Februar 2016 war die Stimmung ebenfalls sehr schlecht. Aktien von AMAZON und ALPHABET wechselten für niedrigste Preise den Besitzer. Wer zu der Zeit gekauft hat, der hat ebenfalls zu günstigen Preisen eingekauft. Und hat es auch nicht bereut.

 

Wird das eine Korrektur?

 

Das ist nicht auszuschließen. Ich halte es allerdings für unwahrscheinlich. Um von einer Korrektur zu sprechen, muss der breite Markt (S&P 500; MSCI World) um mehr als 10 Prozent nachgeben. Ich vermute, dass nur die NASDAQ dieses Niveau erreichen wird. Sie hat vom Hoch im August aus gerechnet (Chart unten) derzeit 8,8 Prozent abgegeben. Das können auch 10-12 Prozent werden, bevor der Markt wieder dreht. Können. Nicht müssen.

 

 

Der Gewinn liegt im Einkauf

 

Was macht Warren Buffett eigentlich an solchen Tagen? Er kauft ein. Ja was denn sonst! Er hat stets 20 Prozent in Cash zur Hand, Geld das er jederzeit einsetzen kann, wenn sich eine günstige Kaufgelegenheit bietet.

Wie schon bei der Korrektur im Februar ist grossmutters-sparstrumpf derzeit voll investiert. Ich kann also gar nicht nachkaufen. Das hat mich schon damals gestört. Und es stört mich heute ebenfalls. Aber auf der anderen Seite hat es sich für mich sehr gelohnt, in diesem Jahr stets voll investiert zu sein. Kein Bedauern also auf meiner Seite.

Wenn du aber Cash an der Seitenlinie hast, dann achte bitte auf den Fear & Greed Index. Und denk an die Börsenregel: Wer unter 18 kauft, der kauft günstig.

Viel Erfolg wünscht dir grossmutters-sparstrumpf!

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

 

7 Kommentare

  1. Alex

    Hallo Christian,
    kannst du mir erklären, warum genau die Zahl 18 im Index auf günstige Einkaufskurse hinweist? Gibt es da eine Berechnungsgrundlage?

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Hallo Alex,
      nein, das kann ich dir nicht sagen. Du siehst es aber auch im Chart des „Fear & Greed“ Index. Wenn es unter 20 geht, dann ist es stets eine gute Sache, zu kaufen.
      Es ist eine der vielen Börsenregeln, die sich unter Anlegern einbürgern. Aufgrund von Erfahrungen. Ich habe sie im Februar bei Stephan Heibel (Heibelticker) gelesen.

      Antworten
  2. Banker von Blackwater.live

    Hallo zusammen, hallo lieber Christian, ich möchte das wie eh und je knallhart pragmatisch angehen. Nehmen wir an, das ist der Beginn des grossen Doom Szenarios. Gut, wir können es nicht ändern und KAUFEN. Warum? Weil man immer erst im Nachhinein weiss, was es ist. Ist es DAS Doom Szenario, spielt es eh keine Rolle was wir tun, ist es das nicht, steigen die Kurse wieder und wir haben viel Geld verdient. Ich zitiere hierzu gerne Mark Mobius: „Wenn das Blut auf den Strassen klebt musst du kaufen. Auch wenn es dein eigenes ist.“

    Antworten
  3. Anna

    Hey Christian!
    Also ich habe gestern wieder zugeschlagen, und zwar bei Nvidia. Heute bzw. gestern Abend ist es dann nochmal ordentlich runtergerutscht. Ich hoffe, der Einkauf wird sich lohnen.
    VG
    Anna

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich wünsche es dir, Anna.
      Bei NVIDIA war ich noch nie dabei – ich gehe wohl doch eher auf Nummer Sicher. Mit APPLE zum Beispiel.

      Antworten
      1. Kornelius

        Welche deiner Aktien würdest du aufstocken, wenn du jetzt Cash hättest?

        Antworten
        1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

          Vermutlich CVS HEALTH. Das niedrige KGV gefällt mir.

          Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.