Rückblick auf den Januar: Oh, what a week! Oh, what a month!

Der S&P 500 kam am Freitag bis auf 25 Punkte an die magische Grenze von 5.000 Punkten heran. Es fehlen jetzt nur noch 0,5% zu diesem Schritt. Schauen wir mal, wann er sich traut. Das neue Allzeithoch gab es Mitte des Monats – nach zwei langen Jahren.

Der Index steht für dieses Jahr schon mit 4 Prozent im Plus. Das ist ein ausgesprochen guter Start ins neue Börsenjahr.

Die zurückliegende Woche war geprägt von guten Ergebnissen der Tech-Konzerne, die seit neuestem nicht mehr M7 (Magnificent Seven) heißen, sondern M6. Tesla ist nicht mehr mit dabei – weil nicht mehr magisch. Die Zahlen des Unternehmens waren zu schlecht.

Der Ausblick auf 2024 verspricht zudem noch schlechtere Zahlen, vor allem beim Gewinn. Aber selbst beim Umsatz könnte erstmals ein Rückgang eintreten. Von den von Elon Musk versprochenen 50 Prozent mehr Fahrzeugen pro Jahr ist Tesla ohnehin schon weit entfernt. Ich stehe bei Tesla nach wie vor an der Seitenlinie.

 

Die amerikanisch Wirtschaft erweist sich als robust

 

Nicht alle Zahlen in dieser Woche wurden vom Markt gefeiert. Alphabet fiel um 7 Prozent, Amazon stieg um 7 Prozent, Apple stagnierte trotz der 16 Prozent mehr Gewinn (EPS), die sie dank höherer Margen und der vielen zurückgekauften Aktien erzielen konnten. Und Meta schnellte um sage und schreibe 20 Prozent nach oben. Die Zahlen des Unternehmens waren schon gut – der Ausblick auf das laufende Quartal übertraf die Erwartungen dann aber noch einmal sehr deutlich.

Die amerikanische Wirtschaft erwies sich auch bei den im Januar gemeldeten Zahlen aus dem Dezember als so robust wie in den vergangenen 12 Monaten. Keine Rezession weit und breit. Die Arbeitslosigkeit verharrt auf dem Rekordtief von 3,6%. Das Bruttosozialprodukt stieg im 4. Quartal um 3,3%. Entsprechend schrumpft die Zahl der Pessimisten.

Das Depot von grossmutters-sparstrumpf, gemessen am wiki Global Champions, ist in diesem Jahr schon um 6,6 Prozent gestiegen. Nicht nur die Tech-Werte spielen mit. Auch Mastercard legte (wie beinahe immer) gute Zahlen vor. Lindt und Novo Nordisk ebenfalls. Und dann hoben die guten Zahlen von Amazon am Donnerstag auch kleinere Werte wie ETSY und Pinterest nach oben.

Pinterest konnte von seinem Tief im Mai aus gerechnet jetzt schon um rund 100 Prozent zulegen. Ich habe noch die Stimmen all derer im Ohr, die das für unmöglich gehalten haben. Noch einmal 100 Prozent Kursplus und das Allzeithoch ist überschritten. Bei kleineren Aktien wie ETSY und Pinterest geht so etwas oft sehr schnell. Ich bin und bleibe investiert.

 

 

Apple, Mastercard, Amazon, Netflix und Novo Nordisk – das sind derzeit meine größten Positionen. In der vergangenen Woche lieferten sich im Depot die Aktien von Nvidia und Chipotle ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wer als erstes mehr als 550 Prozent im Plus steht.

Beide Aktien haben Abschläge von rund 70% hinter sich. Das nur zur Warnung an alle die glauben, solche Abschläge seien ein sicheres Zeichen, eine Aktie verkaufen zu müssen. Chipotle ist in den Jahren 2015-2017 so stark gefallen, Nvidia gerade erst in 2022. In beiden Fällen hat das Nachkaufen bei Kursschwäche gut funktioniert.

Das gilt auch für Netflix, die von November 2021 bis Mitte 2022 um 75 Prozent gefallen sind. Aufgrund des Nachkaufs im Juli 2022 (privates Depot) ist Netflix dort jetzt sogar die stärkste Position. Ich lasse die Gewinne vorerst laufen und mache ein Rebalancing erst dann, wenn der Markt in Bezug auf Netflix wieder betrunken vor Glück ist.

Ein so starker Return nach einem starken Abschlag – klappt das immer? Nein. Bei Under Armour habe ich seinerzeit aufgegeben. Auch bei  Peloton könnte das schief gehen. Die Aktie hat sich mittlerweile zu einer Miniposition entwickelt (0,6 Prozent vom Depot). Die Zahlen des Unternehmens werden zwar von Quartal zu Quartal besser, der Verlust verringert sich also deutlich – aber die versprochene schwarze Null rückt von Quartal zu Quartal immer wieder in weitere Ferne. Das schafft kein Vertrauen.

Die Aktie war mit einem Verlust von 27 Prozent der schlechteste Wert in dieser Woche. Die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs des Unternehmens liegt jetzt vermutlich schon bei 75%. Aber vielleicht schafft es das Management ja doch noch, die Kundenzahl bei den Subscribern der online angebotenen Kurse zum Wachsen zu bringen. Sie stagniert schon lange bei rund 3 Millionen. Kein Wachstum in Sicht. Trotz all der Versuche des Managements, die Kundenzahlen zu erhöhen.

 

Das kann so nicht weitergehen

 

6,6 Prozent ist das Depot in gerade einmal fünf Handelswochen gestiegen. Nein, das kann so beim besten Willen nicht weitergehen. Es ruft nach einer Korrektur oder zumindest nach einer sehr langgezogenen Seitwärtsbewegung. Rund 15 Prozent Plus traue ich dem Markt in diesem Jahr zu – dabei orientiere ich mich an Ken Fischer und an Jeremy Siegel, die beide 10-15 Prozent für realistisch halten.

 

Den Index schlagen

 

Gegenüber dem Index (MSCI World) vergrößert sich derzeit der Abstand. So soll es sein. Den 6,6 Prozent im Depot stehen 4,8 Prozent beim MSCI World (in Euro und inkl. Dividenden) gegenüber. Derzeit. Abgerechnet wird am Jahresende. Da kann noch viel passieren. In alle Richtungen.

 

Die Chipwerte

 

Einen großen Einfluss auf die Performance des Depots haben mittlerweile die drei Chipwerte Taiwan Semiconductor, Nvidia und Lam Research. Nvidia, die größte Depotposition bei den Chipwerten, ist in diesem Jahr schon um über 30 Prozent gestiegen. Man kann das dem AI-Hype zuschreiben und ein böses Ende befürchten. Es gibt gute Gründe für diese Sicht.

Nvidia hat zuletzt 18. Mrd. Dollar Umsatz gemeldet. Im Vorjahresquartals waren es nur 6 Mrd. Dollar. 200 Prozent mehr. Im Chart unten ist das gut zu sehen.

 

 

Geht der AI-Boom zurück, dann korrigiert die Aktie sehr deutlich. Steigt die Nachfrage nach AI-Chips bei Nvidia aber so stark wie im vergangenen Jahr, dann kann es mit dem Kurs der Aktie auch noch sehr viel weiter nach oben gehen. Das KGV (forward) steht bei gerade mal 32 – der Markt ist erkennbar vorsichtig und kann sich eine weitere Verdreifachung des Umsatzes ganz offensichtlich nicht vorstellen.

Ich halte die Aktie weiterhin langfristig, trotz aller Unsicherheiten. 550 Prozent Plus bei einem zwischenzeitlichen Abschlag von 70 Prozent – so ist die Welt von stark wachsenden Unternehmen. Die Zukunft ist stets unsicher – und diese Unsicherheit schlägt auf den Kurs durch. Nach oben (Euphorie) wie nach unten (Depression). Nvidia könnte noch eine ganze Weile ein sehr stark schwankendes Investment bleiben und damit nichts für schwache Nerven.

Wer mehr über die Chipindustrie wissen will, der ist bei diesem Buch gut aufgehoben:

 

 

Ich habe es mit großem Gewinn gelesen. Eine Rezension folgt in den nächsten Wochen.

Stay tuned!

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

±

4 Kommentare

  1. Joachim Kanngiesser

    Hallo,
    das ist ja ein Super-Start Jan 2024. Mein Depot inkl. NVIDIA, LVMH, Apple, Amazon, Alphabet u.a. weit nur im Aktientitel-Segment aktuell ein Plus von 9,5 % YTD 2024 aus. Das Komplett-Depot inkl. ETFs und aktiven Fonds lande ich auch noch bei + 6,1 % YTD 2024. Das ist Super – für uns beide. Und muss/wird nicht so weiter gehen. Ich rechne Best Case auch mit + 15 % bis 31.12.24. Es ist ja US-Wahljahr. Könnte also nach der Historie gut gehen.

    Aber woher nimmst Du die hohen Vergleichszahl S & P 500 ?? Im Stock 3 Terminal sehe ich heute folgende Werte:
    S & P 500 : + 3,8 %, NASDAQ-100: + 4,7 %, MSCI-World: + 2,2 %. Ich weiß um die Differenzen der Werte aus verschiedenen Quellen. Aber das erscheint mir sehr hoch !

    Bei den niedrigeren Stock3 Index-Werten ist die Global Champions YTD 24 Performance ja noch besser ?

    Weiterhin gutes Gelingen !

    Was hälst Du von Super Micro Computer und AMD im HL/KI-Segment parallel zu NVIDIA ?

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich habe die Zahl von Anfang Januar genommen (4.714) wie in der Grafik zu sehen – und dann die Zahl von Freitag, also gestern, ebenfalls wie in der Grafik zu sehen. Da waren es dann 4.958 Punkte auf Basis des Schlusskurses. Daraus ergibt sich ein Anstieg von 5,17%, aufgerundet 5,2%.
      Aber du hast Recht. Erstens fehtl auf diese Weise der 2. Januar. Und in der Regel wird zudem mit den Schlusskursen aus dem alten Jahr gestartet. Und dann sind es 3,94% (sagt meine Quelle). Also rund 4%. Ich ändere das. Danke für den Hinweis!
      Nein, zu der Super-Computer-Aktie habe ich keine Einschätzung. Und zu AMD auch nicht.

      Antworten
  2. Meinhard Gaa

    Hallo Herr Thiel,

    Besten Dank für den sehr aufschlussreichen Beitrag. Wann gibt es eigentlich wieder einen Podcast von Ihnen? Der letzte ist eine gefühlte Ewigkeit her.

    Beste Grüße
    Meinhard Gaa

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ja, schade. Aber derzeit fehlt mir wohl die Zeit dafür.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 − 5 =