Expect Low Returns

Trotz all der fallenden Kurse in den letzten Monaten ist der Return für alle die seit fünf Jahren dabei sind immer noch sehr hoch. Ich habe mir diese Zahlen am vergangenen Wochenende mal angeschaut (seither gab es einige Veränderungen, da der Markt weiter gefallen ist). Und natürlich habe ich auch geschaut, wo ich gerade stehe. Immerhin werde ich (vermutlich) das zweite Jahr in Folge den Index nicht schlagen.

 

Der Index

 

Gemessen am MSCI World (in Euro und inkl. Dividenden) hat der Markt in fünf Jahren eine Performance von 63% geschafft. Das sind 10,3% pro Jahr.

 

Berkshire

 

Warren Buffett hat in den letzten fünf Jahren in Euro eine Performance von 78,9% eingefahren. Damit liegt er klar von dem MSCI World. Aber er schlägt den S&P 500 für diesen Zeitraum nicht.

 

Global Champions

 

Mein Konzept kommt derzeit für fünf Jahre auf 89,9% und damit auf 13,7% pro Jahr. Im persönlichen Depot müsste es (aufgrund der hohen Gebühren in einem wiki) etwas besser aussehen. Und genau so ist es auch. Dort stehen 93,5% – und damit 14,1% pro Jahr. Das ist, wie wir gleich sehen werden, in etwa so viel, wie amerikanische Aktien in diesem Zeitraum eingebracht haben.

 

Amerikanische Aktien

 

Wer in den letzten Jahren eine höhere Performance wollte als sie der MSCI World bietet, der brauchte nur einen ETF auf den S&P 500 zu kaufen. Der kommt auf 94,3% und damit auf 14,2% pro Jahr.

 

 

Im Chart oben ist der S&P 500 im Original (in Dollar) zu sehen. Da steht der Index nur für 48% im Plus. Das ist ein ziemlich eindrucksvoller Unterschied zu den gerade genannten 94,3%.

Der große Abstand der beiden Werte resultiert aus den enormen Veränderungen im Wert des Dollar in diesem Zeitraum. Und aus den Dividenden, die beim ETF mit einhalten sind.

Mit jedem simplen ETF auf den S&P 500 wäre in den vergangenen fünf Jahren also eine bessere Performance möglich gewesen als mit meinen Global Champions. Das gilt noch viel mehr für den Überflieger des amerikanischen Marktes – für die Nasdaq.

 

Nasdaq

 

An der Nasdaq waren in den letzten fünf Jahren (wiederum in Euro und inkl. Dividenden) stolze 141,4% zu holen – das sind 19,27% pro Jahr. In Dollar und ohne Dividenden waren es ’nur‘ rund 70%.

 

Information Technology

 

Das gleich gilt für den Information Technology Index (ETF) des MSCI World. Er liegt mit 146% noch leicht vor dem ETF auf die Nasdaq.

 

Mein Fazit

 

Erstens. Den Index über lange Zeiträume zu schlagen, das ist sehr schwer. Mein Abstand zum MSCI World schrumpf mit den Jahren. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, dann schichte ich in ETFs um. So habe ich es angekündigt. Ein Teil meiner Käufe in 2022 waren ETFs (Nasdaq; S&P 500).

Zweitens. Wir sind verwöhnt. Die letzten Jahre waren am Markt sehr, sehr gut. Und nicht nur das. Der stärker werdende Dollar hat unsere Gewinne hier im Euroraum (und damit auch die Gewinnerwartung der Anlegerinnen und Anleger) nach oben getrieben. Nicht nur ich erwarte, dass der Dollar noch eine ganze Weile stärker wird. Aber dieser Trend wird sich eines Tages wieder umkehren. Dann haben Investments in amerikanische Aktien für uns im Euroraum Gegenwind.

Drittens. Meine persönlich Performance für die letzten zehn Jahre liegt derzeit bei über 15% (vs. 11,4% für den MSCI World). Das wirft die Frage auf: Was ist für die nächsten zehn Jahre realistisch?

Wir werden uns vermutlich an deutlich niedrigere Zahlen gewöhnen, einerlei ob wir in Einzelaktien anlegen oder in ETFs.

Viertens. Ich werde verstärkt nach europäischen Aktien schauen. Dass ASML jetzt auf der Watchlist steht, hatte ich schon geschrieben.

Fünftens. Ich werde in nächster Zeit verstärkt über realistische Erwartungen an die Märkte schreiben. Es muss ja nicht gleich eine lost decade auf uns zukommen – aber zehn Jahre mit einer Performance von nur noch 5-7% (nominal) sind nach allem was ich davon verstehe derzeit die wahrscheinlichste Variante (wenn uns der Himmel nicht doch noch auf den Kopf fällt, wie es die Crash-Propheten erwarten). Nach Abzug der Inflation (also real) werden diese Zahlen noch deutlich niedriger ausfallen. Auch wenn es auf Sicht von zehn Jahren nur 3% Inflation sind, bleiben nur 2-4% an realer Performance übrig. Ihr könnt (je nach eurer Erwartung) die Inflation auch etwas höher ansetzen.

Sechstens. Ich bin selber nicht wirklich begeistert von meinen niedrigen Erwartungen. 2-4% sind nicht viel. Ich war in der Vergangenheit sehr viel höhere Zahlen gewohnt. Zieht man von der Performance eines ETFs auf den MSCI World in den letzten 10 Jahren (10,4%) die Inflation in diesem Zeitraum ab (das waren nur 1,4% pro Jahr), dann bleiben unglaublich hohe 9 Prozent übrig. Ein realer Return von 9 Prozent – das wird sich in dieser Form nicht wiederholen.

Statt „expect volatility“ werde ich in nächster Zeit wohl öfter schreiben „expect low returns“.

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

±

14 Kommentare

  1. Marco Dargel

    Gehört jetzt nicht zum Thema. Aber ich finde, wir sollten mal über Adidas diskutieren. Ich habe nämlich welche, nicht viele, nur 20 Stück und sie sind jetzt auch kleinste Position im Depot. Ich war mit denen mal im Plus. Da steht nun ein Mega rotes Minus davor.
    Warum diskutieren?
    Nun ja, ich war mal der Ansicht, Adidas habe eine glorreiche Zukunft vor sich:
    Und ich habe nicht kommen gesehen, was gekommen ist.
    Ab einem bestimmten Punkt war der Abstieg einfach nur Megaschnell und nein. Ich setzte keine Stopp Loss Aufträge. Die haben mich früher auch viel gekostet.

    Der Adidas Untergang kling nach Untergang Fresenius doppelt so schnell.

    Damit wäre die Frage offen, was einen hätte warnen können. Ca. 70 Prozent vom All Time High klingt nicht danach, dass es nur eine Mega Übertreibung nach unten ist.

    Damit ist Adidas mein negativer Shooting star nach meinem Hightech Desaster vor über 20 Jahren. Allerdings betrachte ich es Glück, dass ich nicht so stark investiert bin.

    Ich hätte letztes Jahr nicht geglaubt, dass Adidas wieder ehm um die 100 Euro Marke kämpfen würde. Und vielleicht verlieren sie auch diesen Kampf.

    Du hattest geschrieben, dass Du Nike jederzeit nachkaufen würdest. Warum nicht Adidas?

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich habe die letzten ADIDAS Aktien vor einem Jahr verkauft. Die Aktie zu kaufen war in mehrfacher Hinsicht ein Fehler.
      Zum einen war ich schon immer von NIKE mehr überzeugt.
      Zum anderen habe ich mich von der besseren Performance von ADIDAS in der Zeit vor meinem Kauf beeindrucken lassen.
      Und auf diese Weise habe ich das absolut schlechteste Timing für den Kauf gehabt – er hat mich unglaublich viel Performance gekostet, ich habe das im Podcast über meinen größten Aktienfehler (die Ungeduld) mal genauer erklärt: https://grossmutters-sparstrumpf.de/mein-groesster-aktienfehler-die-ungeduld/
      Wenn überhaupt eine weitere Sportaktie nötig ist, dann denke ich über LULULEMON nach.

      Antworten
      1. Marco Dargel

        Kann man so einen Fehler rechtzeitig erkennen? Und wenn ja woran? Ich habe mich jetzt auch von Adidas getrennt, einfach wenig Geld um Neues zu probieren. Trotzdem schockt mich der Absturz.
        Ich frage mich, wann ob man es hätte deutlich früher kommen sehen können. Ich hatte nur Glück, dass ich nicht viel Geld in Adidas gesteckt hatte.

        Antworten
        1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

          Es gab einen ernstzunehmenden Warnhinweis. ADIDAS hat in der Coronazeit beschlossen, keine Miete mehr für Läden zu bezahlen – das gab einen heftigen Shit-Storm. In den USA ist so etwas üblich, schon gar in Malls. In Deutschland kam das bei einem gut verdienenden Unternehmen aber sehr schlecht an und hat das Image beschädigt.
          Mein grundsätzlicher Einwand gegen ADIDAS ist allerdings, dass das Unternehmen auf Sicht von 10 Jahren in den wichtigsten Punkten (Gewinnwachstum, Umsatzwachstum) schlechter dastand als NIKE. Als ich sie gekauft habe, hatten sie gerade ein paar gute Jahre und zogen NIKE davon. Und davon habe ich mich beeindrucken lassen. Das war der Fehler. Denn kaum hatte ich die Hälfte von NIKE verkauft und mit dem Geld ADIDAS gekauft, da wechselte das Glück bzw. der Erfolg der beiden Unternehmen. ADIDAS fiel zurück und NIKE wurde besser.
          Derzeit steht ADIDAS bei einem KGV von nur noch 8,6 – ist also gnadenlos billig. Warum kann ich dir nicht sagen, ich habe die Aktie verkauft und mich anschließend nicht mehr mit ihr beschäftigt.

          Antworten
          1. Marco Dargel

            Adidas hat einen Marktwert von ca. 18..20 Mrd. und wird vielleicht 1 Mrd. nächstes Jahr machen, im besten Fall. Das macht ein KGV von 18+

  2. Marco Dargel

    Es ist nicht Pessimismus. Wir haben eine dumme Eigenschaft. Wir wollen nur dann was lesen, wenn die schlimmste Bedrohung und Folgen für uns alle kommen. Und rationales Hirn setzt komplett aus, wenn wir absolut große Gefahren wittern. Darum rennen auch Leute mit Corona Masken im Freien mit Masken rum, obwohl man bei RKI und Paul Ehrlich lesen kann, dass es nichts bringt. Den Teil lesen sie einfach nicht. Aber sie haben sich Angst machen lassen? Warum ich das schreibe? Weil ich Parallelen sehen Und ich will damit Corona nicht leugnen.

    Es ist halt so, dass wir ein Mediensystem haben, dass auf Angsterzeugung aufbaut und deswegen gekauft wird. Ab einem bestimmten Punkt von Angst, denkt niemand mehr logisch. Aber das müssen wir auch erstmal begreifen.

    Ich zum Beispiel bin Asthmatiker und renne deswegen für Rezepte regelmäßig zum Arzt. Neulich hatte ich einen lustigen Zwischenfall. Ich brauchte ein neues Rezept und musste deswegen wieder mal hin. Ich wurde gefragt, ob sich mein Impfstatus geändert hatte. Nein hatte er sich nicht, ich bin ungeimpft und musste deswegen die Praxis verlassen. Das Rezept bekam ich draußen. Allerdings arbeite ich in einem Mc Donald’s Massenabfütterungsstore und hatte die Dame 6 Stunde später an der Kasse, also face to face, keine Maske alles voll, viele Menschen. Da war das kein Thema und ja, ich weiß, dass sie nur macht, was Ihr Boss will. Aber ich musste danach echt lange lachen. Aber es zeigt auch wie Meinungen gebildet werden. Ich sollte zu einer Impfung genötigt werden aber bei der Massenabfütterung war es dann egal. Ich drücke mich bewusst etwas daneben aus, um den Kontrast heraus zu filtern. Ich möchte das erwähnen, weil ich weiß, wie das klingt. Es soll so klingen.

    Ich will hier nicht über Corona diskutieren. Aber ich möchte auf etwas hinweisen. Börse und Corona haben eines gemeinsam. Medien machen damit nur Geld, wie sie diesbezüglich Angst erzeugen, weil wir nur dann wirklich kaufen, wenn wir Angst haben. Also fertigen wir die Informationen vor. Wir wollen Angst Informationen.

    Und da denken welche jetzt, was erzählt der da eigentlich? Naja, ich sage nur, wer eine Person outside mit Maske rumrennen sieht, sollte mal beim RKi oder Paul Ehrlich nachlesen, was das eigentlich bringt und dann wird aus guter Mann/Frau schnell blöder Mann/Frau oder eigentlich auch nicht. Nein nicht. Es wird angstgemachte Person daraus, die nicht nachliest oder selber denkt. Das ist mit Börse genauso.
    Es ist mit vielen Themenso. Wir sind faul und informieren uns nicht. Ich meine nicht youtube sondern echte Quellen. Youtube ist keine Information. Aber wir lieben die Angst. Wir wollen eigentlich auch nur Informationen kaufen, die uns Angst machen. Darum bekommen wir sie auch
    Vor dem 1 Irak Krieg lag ich mit meiner damaligen wach, weil wir einen schwarzen Tag erwarteten. Das wurde damals wirklich gesagt. Saddam zündet alle Ölquellen an und der Himmel wird auch über Europa dunkel. Kann man heute nirgendwo mehr lesen. Aber genau davor hatten wir damals Angst. Es ist ein Grundbedürfnis, sich über das zu informieren, was einem völlige Angst macht. Aber wir können damit nicht umgehen. Wir lassen uns davon beherrschen. Nicht Geld, sondern Angst regiert die Welt. Aber Geld kann Angst erzeugen , naja oder kaufen

    Antworten
  3. Florian Wiedemann

    Hallo Christian,

    schreib doch dann mal welche europäischen Werte du kaufst oder als Kaufkandidaten siehst. Ich habe schon ASML, NOVO NORDISK und LVMH im Depot, LINDE und L’OREAL wären noch Kandidaten, die ich interessant finde. Dann fehlt mir aber auch schon bisschen die Inspiration; SANOFI, ADIDAS, AIRBUS evtl noch. Oder doch lieber eine EuroStoxx50 ETF? Der lief aber über die letzten Jahre eher bescheiden…

    LG Florian

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Florian, das habe ich doch neulich gemacht.

      Hier kommt Teil eins: https://grossmutters-sparstrumpf.de/soll-ich-bei-steigendem-dollar-besser-aktien-aus-dem-euroraum-kaufen/

      Und hier Teil zwei: https://grossmutters-sparstrumpf.de/soll-ich-bei-steigendem-dollar-besser-aktien-aus-dem-euroraum-kaufen/

      In deiner Aufzählung von europäischen Aktien fehlen in meinen Augen noch: LINDT und EVENTIM. Die habe ich beide im Depot.

      Antworten
      1. Marco

        Ich hätte eine (vermutlich ziemlich laienhafte) Frage zur Lindtaktie.
        Gibt es da nur die teure zu ca. 100.000 Euro oder auch eine billigere Variante?

        Antworten
        1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

          Es gibt auch die „Kleine Lindt“: https://www.finanzen.net/aktien/lindt_spruengli_ps-aktie
          Sie kostet ’nur‘ rund 10.000 Euro.

          Antworten
  4. Marco

    Christian, es besteht kein Grund, beim Thema Inflation gleich gereizt zu antworten.
    Ich schatze deine Beiträge.
    Vermutlich habe ich mich mißverständlich ausgedrückt und die „Rolexuhren“ war humoristisch gemeint.
    Lachen soll gesund sein, was ich als Arzt bestätigen kann.
    Ich bin kein Pessimist, schon aus Altersgründen nicht. Mit relativ fitten 72 , einer auskömmlichen Rente und einem soliden Aktiendepot kann ich für mich persönlich optimistisch in die altersbedingt überschaubare Zukunft blicken. Ich muß kein Vermögen mehr aufbauen.
    Ich glaube auch, dass die derzeit zweistellige Inflationsrate zurückgehen wird.
    Nur, die erhöhten Preise werden uns vermutlich erhalten bleiben. Also wird ein Vermögensaufbau schwieriger, mehr wollte ich eigentlich nicht sagen.

    Antworten
  5. Tom Jung

    Hallo Christian,
    deine Erwartungen finde ich absolut realistisch, ich sehe es ähnlich.
    Nur deine Sicht auf ETFs teile ich nicht, ich sehe das anders. Allerdings halte ich ETF für Anleger, die sich
    nicht mit einzelnen Aktien beschäftigen wollen oder können. für sinnvoll. So empfiehlt auch Hr. Buffett
    ETF auf den S&P500 für passive Anleger, was kein schlechter Rat ist.
    An der Börse werden bekanntlich Erwartungen in die Zukunft gehandelt, so gesehen kann ich dem nur
    Positives abgewinnen, denn je niedriger die derzeitigen Erwartungen sind, desto größer ist das positive
    Überraschungspotenzial !
    Dir weiterhin viel Erfolg !!!
    Tom aus Dortmund

    Antworten
  6. Marco

    Eine positive Rendite bei zweistelligen Inflationszahlen zu schaffen, wird ein Kampf gegen Windmühlen.
    Vielleicht sollte man in Rolexuhren umschichten (Nur ein kleiner Spaß am Abend).

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich kenne keine ernstzunehmende Quelle, die von einer zweistelligen Inflationszahl für die nächsten zehn Jahre ausgeht. Der Markt selber schätzt die Inflation in dieser Zeit auf rund 3%. Derzeit. Kann noch mehr werden. Oder weniger.
      Aber wie an deinem Kommentar zu sehen ist, ist der Pessimismus die Lieblingsbeschäftigung vieler Deutscher. Was ich nicht verstehe ist, warum ein Teil von denen (wie du) meinen Blog liest.
      Ich bin hier für den Realismus zuständig. Und realistisch ist es anzunehmen, dass wir auch diese Probleme gelöst bekommen. Wie all die Probleme in den Jahrzehnten zuvor. Der Punkt ist aber leider der: Pessimismus erscheint uns immer klüger als ein realistischer oder optimistischer Blick auf die Zukunft. Der Optimist bekommt auf lange Sicht zwar Recht – erscheint seinen Zeitgenossen aber eher als der Trottel, der all die Gefahren nicht wahrhaben will, die der Welt drohen.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.