Apple fällt um 52 Prozent

Heute kommen die Umsatz- und Gewinnzahlen von APPLE für das abgelaufene Quartal. Vielleicht hilft uns ja ein Blick in die Vergangenheit um zu erkennen, wie die Lage bei der Aktie und im Unternehmen ist.

Ist APPLE derzeit ein Kauf? Machen wir doch mal eine Zeitreise und schauen, was im Jahr 2000 bei APPLE los war.

 

September 2000

 

Im September des Jahres 2000 kündigte APPLE an, dass der Quartalsgewinn des Unternehmens um etwa 55 Mio. Dollar niedriger ausfallen würde, als zuvor geschätzt. Der Gewinn sollte immer noch um 27 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor steigen – ein gutes Ergebnis also.

Aber die Analysten an der Wall Street hatten ein noch besseres Ergebnis von APPLE erwartet. Am folgenden Handelstag fiel die Apple-Aktie um krasse 52 Prozent. Etwas 5 Mrd. Dollar an Börsenwert waren verschwunden – wegen eines um 55 Mio. Dollar niedriger ausgefallenen Gewinns.

Stuften die Analysten die Aktie in ihren Ratings nun höher ein, als die Aktie von APPLE für die Hälfte zu bekommen war? Aber nein. Sie überschlugen sich darin, die Aktie herunterzustufen und die Anleger zu ermahnen, die Finger davon zu lassen – da jetzt angeblich eine „Wolke“ über der Aktie hing.

 

Die Halbwertszeit von Analystenmeinungen

 

APPLEs Probleme waren jedoch nur vorübergehend. Alsbald sorgten die neuen Produkte iMac und iPod für Rekordgewinne. Auf die Investoren, die nach dieser Gewinnüberraschung verschreckt Apple-Aktien verkauft hatten, wartete eine wesentlich hässlichere Überraschung: Im Laufe der folgenden sechs Jahre versechsfachte sich der Kurs der Aktie. Und die Analysten folgten in ihren Prognosen wiederum dem Kurs – nach oben. Die teure Aktie fanden sie kaufenswert – die billige nicht.

Kaum jemand der heute über APPLE schreibt, kennt diese Geschichte. Nein, sie ist nicht unter Tim Cook passiert – sondern unter dem heute als unfehlbar geltenden Steve Jobs. Nein, sie hat nicht dazu geführt, dass APPLE und sein Geschäft aus dem Ruder gelaufen sind. APPLE hat weiterhin neuen Produkte vorgestellt und sehr erfolgreich in den Markt gebracht.

So wie APPLE damals den erfolgreichsten MP3-Player aller Zeiten entwickelt hat, hat das Unternehmen in den letzten Jahren die Apple Watch zum klaren Marktführer gemacht. Die Apple Watch ist so erfolgreich, dass es bislang nicht einmal eine erkennbare Nummer Zwei gibt. APPLE verkauft die erfolgreichsten kabellosen Kopfhörer und entwickelt Apple Glas, eine Datenbrille.

 

Bildquelle: Apple

 

Was wird heute Abend passieren?

 

Da die Aktie von APPLE schon im Vorfeld der Quartalszahlen abgestürzt ist, ist ein erneuter Sturz heute Abend nach der Vorlage der Zahlen nicht sehr wahrscheinlich.

Diese Zahlen, sie werden katastrophal ausfallen (Achtung – Ironie). APPLE wird 4,5 Prozent weniger Umsatz machen als im Vorjahresquartal. Gleichzeitig wird der Gewinn (EPS) nach allem was wir wissen sogar einen neuen Rekord für APPLE darstellen. Er wird also steigen. Zudem läuft auch noch der Bereich Service sehr gut; im Bereich Wearables haben sie ebenfalls einen neuen Rekord zu vermelden und bei den Macs auch.

Bei so vielen grottenschlechten Nachrichten aus dem Hause APPLE (Achtung – Ironie) wird es wohl niemanden verwundern, dass die Aktie von ihrem Hoch im Herbst um krasse 38 Prozent nachgegeben hat.

Meine Zusammenfassung: der Gewinn steigt, der Umsatz fällt um (voraussichtlich) 4,5 Prozent, der Kurs gibt um 38 Prozent nach. Wie passt das zusammen? In meinen Augen nicht. Aber ich bin ja auch ein hoffnungslos verblendeter Apple-Optimist (Achtung – Ironie).

Es ist nur so: Auch jetzt noch – nach der Korrektur – gibt der Kursverlauf der Aktie über fünf Jahre mir recht. Und nicht den Kritikern. Hier kommt der Chart (in Euro).

 

 

Es war richtig, an APPLE festzuhalten. Es hat sich für mich und für das wiki „Global Champions“ ausgezahlt. Es war richtig, die Aktie im Dezember 2015 bei 104 Dollar nachzulaufen. Den letzten Nachkauf im Oktober 2018 – den habe ich allerdings ein wenig bereut. Ich hätte APPLE jetzt viel billiger bekommen können. Zugegeben.

Die APPLE-Kritiker empfehlen mit einem Mal die Aktie von FITBIT (Performance: minus 80 Prozent) weil das Unternehmen angeblich „viel innovativer“ als APPLE ist. Hier kommt der Chart:

 

 

Ein anderes Mal raten sie mir zu einem „guten Dividendenzahler“ wie BAYER (Performance: minus 32 Prozent):

 

 

Oder sie raten mir zu COCA COLA. Hier kommt auch dieser Chart (Performance: +48 Prozent).

 

 

Nennt mich stur oder meinetwegen auch einen „unverbesserlichen Apple-Optimisten“. Ich werde auch in Zukunft lieber eine Aktie im Depot haben, die gute Aussichten hat, den Index bei weitem zu schlangen als eine Aktie die jammervoll zu Boden gleitet wie FITBIT, ein Minus von über 30 Prozent in fünf Jahren einfährt wie BAYER oder dem Index mit hängender Zunge hinterher hechelt wie COCA COLA.

 

APPLE bleibt eine der stärksten Positionen im Depot

 

APPLE notiert derzeit bei einem KGV von 12 (forward). Es dürfte keinen wundern, dass ich APPLE derzeit für eine der günstigsten und solidesten Aktien im Markt halte. APPLEs Wachstumsaussichten sind weiterhin sehr gut. Die Umsätze werden in meinen Augen wieder steigen. Die Gewinne ebenfalls. APPLE bleibt deshalb eine der größten Positionen in meinem Depot und auch im wiki „Global Champions“.

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

 

 

19 Kommentare

  1. Marcel

    seh ich genauso

    Antworten
  2. Felix

    Nun wissen wir es, nicht Apple ist eingeknickt, sondern Wirecard.

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Es sind wieder einmal Vorwürfe erhoben worden, dass WIRECARD illegale Geldströme habe. Bisher standen stets Shortseller hinter solchen Angriffen. Schauen wir mal, wie es diesmal ausgeht.

      Antworten
      1. Joachim

        Technische Werte / Aktien-Einzeltitel sind ohnehin zunehmend volatil, auch wenn bspw. Bei Apple und Wirecard bestätigte Substanz dahintersteckt. Wie kann es denn möglic/ sein, dass angeblich ein Whistleblower der Financial Times einen Bericht ermöglicht, nachdem Verträge und Geldströme seitens Wirecard Manager in China getürkt gewesen sein sollen.

        Ob shortseller oder ein whistleblower dahinter steckt : ist das ok mit diesen Auswirkungen, besonders wenn nichts echtes dahinter steckt ? Eins ist klar : das Resultat = höchste Volatilität. Das finde ich sehr schlecht, wenn es die die Faktenlage nicht hergibt.

        Antworten
        1. Felix

          Heute ist Wirecard schon wieder mit über 20 % Tagesverlust dabei. Das ist echt Casino. Inzwischen glaube ich wieder mehr an Substanzwerte wie P&G oder Coke. Das mögen Langweiler sein und auch dem Index zuweilen hinterher laufen, aber sie sind doch eher die Felsen in der Brandung, während Wirecard eher Treibholz zu sein scheint.
          Lieber solide als irgendwelchen Benchmarks nachjagen. Diese Highflyer brechen noch schneller in sich zusammen als sie in den Himmel steigen.

          Antworten
          1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

            Was bringen dir angeblich „solide“ Werte, die am Ende weniger Return haben als der Index? Wenn ein ETF besser ist als COCE und P&G, dann sind sie eben besser.

  3. gfk

    Auch wenn ich mich damit hier vielleicht unbeliebt mache – ich sehe Apple deutlich skeptischer. Die Apple-Watch mag eine Erfolgsgeschichte sein, aber ich vermisse bei den Konsumenten diesen absoluten „must-have-Wunsch“, den es jahrelang beim IPhone gab. Und damit sind wir beim Thema. Mit großem Abstand ist das IPhone nach wie vor Umsatzbringer Nr. 1. Für mich sprechen jedoch mehrere Gründe für einen weiter absehbaren Umsatzrückgang.
    1. Das USP des IPhones ist nicht mehr vorhanden. Die Mitbewerber bieten weitgehend gleichwertige, wenn nicht sogar überlegene Geräte – und das zu einem günstigeren Preis.
    2. Insbesondere der Markt in Asien gestaltet sich schwieriger für Apple als erwartet. Auch hier dürfte der Preis und die lokalen Mitbewerber Apple das Geschäft erschweren.
    3. Der Produktzyklus: Ich bin selbst (noch, dazu gleich mehr) bekennender IPhone-Nutzer. Aber bis vor etwa zwei Jahren war es so, dass man am liebsten jedes Jahr das neueste IPhone kaufen wollte, weil es so viele spannende und sinnvolle Neuerungen gab. Heute gibt es wenig Neues, was den Neukauf, noch dazu zu dem Preis, für mich rechtfertigt.
    4. Produktphilosophie: Oben sagte ich, dass ich NOCH bekennender Nutzer eines IPhone bin. Seit vielen Jahren. Aber mittlerweile regen mich Neuerungen von Apple derart auf, dass ich zu einem Wechsel neige. Beispiel Kopfhörer-Büchse. Die fehlt. Nächstes Beispiel: Das Bluetooth-Symbol ist vom Display verschwunden. Drittes Beispiel: WLAN und Bluetooth zu deaktivieren geht nun nicht mehr schnell über das Kontrollzentrum. Ich fühle mich bevormundet.
    FAZIT: Die Apple-Aktie ist bestimmt günstig bewertet. Aber u.a. von Peter Lynch habe ich gelernt, dass der gesunde Menschenverstand bei Investitionsentscheidungen eine wesentliche Rolle spielen sollte. Das IPhone ist nicht mehr das „must-have“ von früher, und ich glaube, nicht nur mir geht es so. Zusammen mit den immer besseren Mitbewerbern und den Schwierigkeiten in Asien gehöre ich wohl eher zu den Skeptikern, die nicht mehr in Apple investieren. Wobei: Indirekt bin ich sehr wohl investiert als Anleger im Global Champions-Depot!

    Antworten
    1. Marcel

      Apple wird immer weniger iPhone, auch wenn der Umsatzanteil innerhalb eines Jahre von ca. 67% auf nunmehr 60% zurückgegangen ist. Ich würde nicht unterschätzen dass Apple noch einiges im Köcher hat – und der Erfolg der AppleWatch in Zusammenklang mit Fitness und Gesundheit fängt gerade erst an. Jim Cramer hat heute geschrieben, dass die AW bald mehr Umsatz als das iPad generieren wird! Habe selbst die AW und die wird problemlos the iPhone betrieben. Im Video streaming wird Apple auch mitmischen und hat die erste Milliarde(n) schon investiert. Außerdem Apple Brille mit *IR,* AR und Apple Car .. . Also nicht zu früh Apple abschreiben. Finanziell ist man gut abgesichert und kann nebenbei die eine oder andere Company kaufen und integrieren.

      Antworten
  4. Sanja

    Hey Christian,
    ich nenne diese Experten gerne „Experten“. Sie können genauso gut die Zukunft vorhersagen wie ein Affe. Aus der Vergangenheit in die Zukunft deutet, fkt nur bedingt.
    Ich besitze auch Apple, damals noch zu ca.65€ gekauft, selbst damals war Apple „nicht so gut“ und die „Analysten“ sagten nichts gutes vorraus.
    Apple macht seinen Job, in gegensatz zu den anderen und Apple wird auch immer ein Haudrauf bleiben.
    Ich schätze die ganzen „Experten“ und „Analysten“ haben Android-Handys 😉

    Grüße
    Sanja

    Antworten
  5. Joachim

    Die Aktien-Analysten sagen mal so mal so. Auch ich habe am 04.10.18 Apple und Wirecard gekauft. Und das war nach Meinung vieler Analysten genau richtig. Nach dem Absturz 1 bis Ende Oktober haben Sie Ihre Analysen/ Meinungen angepasst. Buy and Hold für die richtigen Unternehmen ist/bleibt sicher die richtige Strategie, auch wenn bisweilen Warren Buffet, Christian Thiel und Co einmal kleine Durststrecken mit technischen Aktien haben.
    Das unterscheidet aus meiner Sicht den Profi-Investor von den Analysten-Tradern und Gurus, die gerne ihre Meinung auch einmal täglich ändern. Gerne zitiere ich eine Analystin von Morgan Stanley, die Apple auch nach Ergebnis Letztes Quartal heute Abend weiterhin bei USD 211 sieht. Aus Ihrer Sicht sind alle Themen inkl. Ergebnisse und Prognosen schon eingepreist. Ich habe Apple quasi viel zu spät erstmalig am 04.10.18 gekauft. Aber Apple hat sicherlich noch eine tolle Zukunft mit neuen Produkten, Updates und Apple-Car. Ich bin auch ein Zweck-Optimist. Stay tuned.

    Antworten
  6. Marcel Neidl

    Hallo Christian, ich kann dir nur voll zustimmen. Habe nach Lektüre von Phil Town´s „Regel No 1“ Apple als das Unternehmen herausgefiltert, dass der größte Wert meines bis dahin ziemlich zusammengewürfeltes Depots sein wird. Und ich habe seitdem zwar immer wieder Gewinne mitgenommen, aber die ursprünglich Anzahl an Aktien habe ich heute noch. Nur dass der Wert sich ver xx facht hat! Es ist jetzt der dritte > 30 % Absturz in diesen fast 10 Jahren als Apple Aktionär. Was mich genauso wie dich ärgert ist die Analysten Zunft, die immer das Fähnchen nach dem Wind hängt, und wenn es mal nicht so toll läuft, die Aktie heftigst abstraft, um dann, wenn nicht mehr zu übersehen ist, dass es kräftig aufwärts geht, die Kursziele in astronomische Höhen ansetzen. Und dann sind ja noch die „Experten“, die Apple gleichsetzen mit Blackberry und Nokia. Warten wir ab was heute Abend um 23 Uhr abgeht! Mir ist klar, dass wir die alten Höchststände vom Herbst erst mal nicht sehen werden, aber langfristig ist noch einiges *** zu erwarten. Marcel

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich mache auch schon den dritten Absturz der Aktie mit. APPLE ist die Aktie im Depot, die ich am längsten halte. Die ersten Aktien habe ich bei 36 Euro gekauft.
      Vielen Menschen fällte es sehr schwer sich vorzustellen, dass ein so großes Unternehmen überhaupt noch wachsen kann. Vielleicht haben wir beide ja nur mehr Phantasie.

      Antworten
      1. Marcel Neidl

        meine Einstandskurs war 18;80 € – da ist die Aktie heute automatisch ein „Klumpenrisiko“, aber eins, das ich aushalte!

        Antworten
  7. Felix

    Nun ja, Buffett sieht es wohl ebenso. Ich nehme an, er hat über Weihnachten nachgekauft – ich auch. Trotzdem, mehr als 5 % Depotgewicht gestehe ich Apple nicht zu. Mein 10 %-Gewicht ist Microsoft, nicht weil ich soviel investiert haben, sondern weil sie seit 5 Jahren läuft wie geschnitten Brot. Und obendrauf steigert MS unablässig die Dividenden. Für mich derzeit mein bestes Pferd im Stall.
    Anders als Microsoft und Amazon ist aufgrund des geschlossenen Systems im derzeitigen hochprofitablen Cloudgeschäft Apple quasi nicht vertreten. IBM hat jetzt nachgezogen.

    Antworten
  8. Martin

    Hallo Christian,
    ich vermute Du hast Warren Buffett bei dem Thema Apple an Deiner Seite? Er wird sicherlich auch nicht verkauft haben?
    Beste Grüße aus dem Ruhrgebiet.
    Martin

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Kann sein. In drei Wochen wissen wir es. Dann muss Buffett seine Käufe offen legen.

      Antworten
      1. Martin

        Dann kommt sicherlich ein Update Deines wie immer gut lesbaren Beitrags!

        Antworten
        1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

          Wozu ein Umdate? Ich denke, aus dem Beitrag geht klar hervor, dass die Zahlen von APPLE hervorragend sind – sie waren ja weitgehend bekannt, neu war nur die offizielle Zahl von 900 Mio. iPhone-Nutzern. Mir persönlich war aber auch das nicht neu, sondern weitgehend bekannt.
          Der Kurs der Aktie wird wieder steigen, die 200 sehen wir vermutlich schon bald. Gut möglich, dass wir noch in diesem Jahr das nächste Allzeithoch erleben. Und wenn nicht, dann kommt das erst im Frühjahr 2020.

          Antworten
          1. Martin

            OK dachte nur wäre eine schöne Abrundung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.