Wasserstoffaktien befinden sich seit zwei Jahren in einem Hype – und gehen einer unsanften Landung entgegen

Wer mit seinem Geld in einen Börsenhype gerät, der kann einen großen Teil der Anlagesumme verlieren. Denn in einem Hype folgt einem sensationellen Anstieg ein sehr heftiger Abstieg.

Mache Aktien erholen sich davon nie wieder. Das war bei den Lithium-Aktien so. Und auch bei den Cannabis-Aktien ist es so passiert. Bei den Wasserstoffaktien wird ebenfalls so kommen. Fragt sich nur – wann.

Meine Warnung vor den Wasserstoffaktien ist heute auf wikifolio erschienen.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

8 Kommentare

  1. Unkenntlich

    Christian,

    Was meinst Du zu der Tesla-Aktie?
    Ich hätte bei ca. 480 Euro dicht gemacht.

    Das ist Wahnsinn was da abläuft.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich habe sie nicht. Und ich werde sie auch nicht kaufen. Ja, das ist gerade der Wahnsinn. Ich fühle mich sehr wohl – an der Seitenlinie.

      Antworten
  2. Marco Dargel

    Aber wann ist es ein Hype? Ist zum Beispiel Varta ein Hype? Ich denke ja, Aber es gibt auch viele Grauzonen. Ich meine, wo ist der Unterschied zwischen Facebook und Varta? Es ist nicht immer Cannabis oder Wasserstoff. Die echte Frage ist anders: Wann ist es Facebook, wann ist es Varta, wann ist es Cannabis? Oder Wasserstoff. Eine andere blöde Frage wäre nämlich, woran erkennt man Amazon, wenn Amazon jung ist? Ich meine, ab wann war Amazon kein Hype mehr?

    Ich meine, nehme mal Varta und Amazon vor 25 Jahren: An Amazon habe ich nie geglaubt. Amazon war für mich immer nur ein Hype. Damit kommt man zur nächsten Frage: Wann ist es kein Hype? Also nehmen wir mal Varta: Ich halte Varta für einen Hype. Aber Amazon habe ich auch für einen Hype gehalten. Die nächste Frage wäre, wann ist es kein Hype. Das Lustige an Amazon ist ja, dass ich es seit 1998 oder so kenne, nur nie daran geglaubt habe. Amazon war immer ein Hype für mich. Also nächste Frage. Wann ist es kein Hype? Und nehmen wir mal Varta: Ich glaube null an Varta, so wie vor 2 Jahrzehnten an Amazon. Will jemand wirklich wissen, was ich vor 2 Jahrzehnten von Amazon hielt? Braucht er nicht: Ich halte dasselbe heute von Varta. Nur woran erkenne ich, dass es kein Hype ist?

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Ich habe das Problem noch nie gehabt, deshalb tue ich mich mit einer Antwort schwer.
      Das Smartphone war kein Hype – sondern ein Trend. Größter Profiteur davon war – APPLE.
      E-Commerce ist ein weiterer valider Trend und der wichtigste Profiteuer war – AMAZON.
      Sport ist ein Trend und die wichtigsten Profiteure sind – NIKE, ADIDAS.
      Bargeldloses Bezahlen ist ein Megatrend – die Profiteure heißen VIS, MASTERCARD, WIRECARD, PAYPAL.
      Das alles ist sehr einfach zu erkennen.
      Ob VARTA in zwei Jahren noch eine große Nummer ist – who knows?
      Ich kann es nicht sagen und stehe deshalb an der Seitenlinie. Und setzte auf sichere Aktien.

      Antworten
  3. Markus

    Hallo Zusammen,

    da bin ich anderer Meinung… Einzige Energiequelle Akku ist rein rechnerisch schon gar nicht möglich. Weder von den Rohstoffen her noch von den Stromkapazitäten – von den Ladeinfrastruktur und -geschwindigkeit ganz zu schweigen. VW ist mit Ihrer Aussage 10 Mrd. in die E-Technik zu investieren ein Blender, denn, so hört man aus informierten Kreisen, wird nicht nur an E-Mobilität sondern auch verstärkt an alternativen Antrieben gearbeitet. Denn auch die Ingenieure dort wissen, das eine Umstellung auf nur E-Antrieb nicht funktionieren kann und wird!
    Gruß Markus

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      So viele falsche Fakten in einem so kurzen Kommentar – das ist ein Rekord.
      Ein Akku ist keine Energiequelle. So wie Wasserstoff keine ist. Es sind Speichermöglichkeiten.
      Rechnerisch ist die Speicherung von Strom in Akkus selbstverständlich möglich. Die Rohstoffe dazu sind in Hülle und Fülle vorhanden – auch wenn dir das noch nicht aufgefallen ist. Auf dem Markt für Lithium herrsch derzeit sogar ein Überangebot.
      Die Stromkapazitäten reichen völlig aus. Muss man nur im Internet recherchieren, dann sieht man das. Ladesäulen lassen sich bauen. Die Geschwindigkeit beim Laden nimmt von Jahr zu Jahr zu.
      Die Ing’s bei VW gehen nicht davon aus, dass der E-Antireb nicht machbar ist. Sie wollen in dem Bereich Marktführer werden. In der Parallelwelt in der du lebst, da ist das sicherlich anders.
      Gruß Christian

      Antworten
  4. DividendenSparer

    Hallo Chrsitian,

    Deutschland und Japan klammern sich derzeit an den Strohhalm Wasserstoff. Ich bin überzeugt, dass sich bei den PKWs der Akku als einzige Energiequelle durchsetzen wird. VW scheint das ja auch so zu sehen. An Wasserstoffautos wird doch schon seit Jahrzehnten entwickelt. Ich sehe nicht, warum da jetzt auf einmal der Durchbruch kommen sollte.

    Viele Grüße
    Mike

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Yep. VW hat auch begriffen, dass Deutschland jetzt handeln muss – sonst fährt der Zug ab. Ohne uns. Die Amerikaner und die Chinesen wären begeistert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Christian Thiel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.