Mein größter Aktienfehler – die Ungeduld

Während die Kurse an der Börse fallen, sollten wir auf unseren Händen sitzen. Und nichts tun. Sagt Warren Buffett. Aber das ist schwer. Auch wenn Kurse steigen, sollten wir in erster Linie auf unseren Händen sitzen. Und nichts tun. Und auch das ist schwer.

Heute üben Katharina und ich uns ein wenig in Geduld. Und ich erzähle, welches in den letzten Jahren mein größter Fehler bei der Geldanlage war. Du ahnst es sicherlich: Er hat mit (fehlender) Geduld zu tun. Und er hat mich ziemlich viel Performance gekostet.

Außerdem gibt es die Flop-Aktie des Monats, die diesmal keine Aktie ist, sondern der Bitcoin. Und dann haben wir noch die Top-Aktie des Monats – MASTERCARD.

Viel Spaß beim Hören!

 

6 Kommentare

  1. Bernhard Steffens

    Lieber Herr Thiel !
    Vielen Dank für Ihre kostenlosen Infos, die Sie uns alle immer mit auf dem Weg geben ! In der heutigen Zeit ist das nicht selbstverständlich. Selbstverständlich ist dagegen auch, dass ich meinem Sohn zu seinem Ausbildungsstart am 01.08. Ihr Buch „Schatz, ich habe Aktien gekauft“ gekauft habe und schenken werde.

    Gestatten Sie eine Frage:
    Ich bin seit 1996 in McDonalds investiert, die ich unentwegt (für meine Kinder und mich) zugekauft habe und die Dividenden reinvestiert habe. Der Erfolg ist an der Entwicklung der Aktie nachzuvollziehen.
    Warum setzen Sie Chipotle Mexican Grill und haben Mc Donalds nie angefasst ? Es kann doch nicht „nur“ am gesünderen Essen liegen ?!

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Vielen Dank für das Lob zunächst einmal. Wir sind hier per du.
      Zu MCDONALDS: Doch, kann es. Ich möchte so eine Aktie nicht im Depot haben. So einfach ist es schon.
      Aber es stimmt, es liegt (auch) an mehr. CHIPOTLE war in einer Turnaround-Situation al sich sei gekauft habe. Das war eine große Versuchung für mich. Das Investment hat sich in der Folge dann ja auch sehr bewährt.
      Jetzt kommt noch ein dritter Punkt: Bei CHIPOTLE fehlt noch ein ganzer Teil der nationalen Expansion. Und die gesamte internationale Expansion steht auch noch aus. Das ergibt viel mehr Wachstum als bei MCDONALDS.
      Aber wie alle Einzelaktien muss natürlich auch CHIPOTLE sehr genau beobachtet werden. Wie erfolgreich gehen sie die Expansionsschritte wirklich? Mir macht das bei denen richtig Spaß, das Beobachten – bei MCDONALDS wäre ich nur genervt von Pommes und Burger und Milchchakes (in XXXXL) und den ewig dicker werdenden Menschen von denen die leben. Schrecklich.

      Antworten
      1. Bernhard

        Sorry, letzte Frage. Hat Chipotle ebenfalls ein negatives Eigenkapital, oder ist das positiv ?

        Antworten
        1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

          Für mich ist das kein wichtiger Punkt.
          Ein Unternehme darf ja Schulden haben: MCDONALDS hat rund 50 Mrd. Dollar an Schulden. CHIPOTLE weniger als 3 MRD. Dollar. So lange beide ihre Schulden aus dem Cash Flow bezahlten können und noch genug Geld übrig bleibt – kein Problem. Allerdings kaufe ich im Zweifelsfall lieber das Unternehmen das die niedrigeren Schulden hat.
          Eine so alte Position wie die von MCDONALD (1996) zu verkaufen, das ergibt selten einen Sinn. Das sind Aktien, für die noch das alte Steuerrecht gilt. Und schon das ergibt einen ziemlichen Vorteil.
          Viel Erfolg!

          Antworten
  2. Alexander

    Lieber Christian Thiel, ich lese Deinen Newsletter und höre Deine Podcasts mit Genuss. Kommt immer sehr entspannt und relaxt rüber. Kann viele Sachen nachvollziehen. Bezüglich Bitcoin regt sich Widerspruch meinerseits: Wenn das so offensichtlich war, dass Bitcoin zwar einen Upthrust macht und dann sich das Chatbilf in ein Doppeltop wandelt, warum bist Du dann nicht bei 68T€ massiv short gegangen? Im Nachhinein ist man natürlich schlauer und ja es stimmt es kann auch noch wesentlich tiefer gehen. Es kann aber auch nach dem nächsten Halving auch sechsstellig werden. Unterscheiden würde ich aber grundsätzlich zwischen Bitcoin und allen anderen Kryptowährungen, frei nach Michael Saylor: es gibt keine zweitbeste.

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Danke für dasLob.
      Ich gehe nie short, Alexander.
      Außer den Bitcoin-Enthusiasten muss es ja wohl auch ein paar Realisten geben, die deutlich sagen, was Bitcoin wert ist: Nichts.
      Ich selber würde dafür (frei nach Warren Buffett) nicht einmal 20 Euro geben.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.