Wer macht die Gewinne mit Smartphones und Smartwatches?

 

Auch im vergangenen Jahr ist der weltweite Smartphone-Markt wieder gewachsen – um 10 Prozent. Das geht aus den Zahlen der Analyse-Firma IDC hervor. Im Jahr zuvor lag der Zuwachs noch bei 30 Prozent.

Das ist ein starker Slow-down – aber keine Stagnation. Die ist auch in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Bis 2019 geht IDC vielmehr weiterhin von einem Wachstum bei den Smartphones aus. Allerdings verlangsamt es sich weiter.

 

No saturation

 

Die oft beschworene „saturation“ – es gibt sie bislang noch nicht einmal in den großen Industrieländern. Sowohl in den USA als auch in Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr Smartphones verkauft, als im Jahr davor. Allerdings liegt der Zuwachs bei der Zahl (rund 4%) deutlich unter dem Zuwachs beim Verkaufspreis (plus 7%). Für das Smartphone als Lifestyle-Produkt geben die Konsumenten zunehmend mehr Geld aus. Das kommt den Anbietern von hochpreisigen Smartphones wie Apple zugute.

 

tophandsetvendors2015

 

Who is the winner?

 

Wer sind im Jahr 2015 die Gewinner bei den Zahlen? Ich lasse bei der Antwort auf diese Frage die absoluten Zahlen einmal beiseite. Da steht Samsung nach wie vor auf Platz eins und Apple auf Platz zwei. Nichts Neues also.

Stattdessen schaue ich auf die Veränderungen bei den Marktanteilen. Da ist der Gewinner eindeutig – und der Verlierer auch.

 

huawei-logo-horizontal

And the winner is – Huawei

 

Stark zulegen konnte mit 44 Prozent mehr Marktanteil (von 5,7% auf 7,4%) die chinesische Firma Huawei. Huawei drängt auch bei den Smartwatches massiv in den Markt.

Zweiter Sieger: Lenovo. Der starke Zuwachs von 24,5 Prozent geht allerdings vorrangig auf den Kauf von Motorola zurück.

Xiaomi konnte zwar zulegen, allerdings bei weitem nicht so stark, wie von der Firma gehofft. Xiaomi hatte 80 Mio. bis 100 Mio. verkaufte Smartphones für 2015 angekündigt – und endete bei gut 70 Millionen.

Apple liegt mit einem Zuwachs von 20 Prozent Marktanteil deutlich über dem Wachstum des gesamten Marktes von 10 Prozent. Das ist ein klarer Punktsieg für die Firma aus Cupertino.

 

And the Loser is – Samsung

 

Einziger echter Verlierer in 2015 ist die koreanische Firma Samsung, die auf nur 2,1 Prozent Zuwachs kam und damit deutlich unter dem Marktwachstum liegt.

Insgesamt sind es also drei chinesische Gewinner, wenn wir auf die  Absatzzahlen schauen: Huawei, Xiaomi und Lenovo.

Apple wächst in 2015 stärker als der Markt. Und Apple steigert zudem  seinen Anteil an den Gewinnen die mit Smartphones erzielt werden auf über 90 Prozent. Damit ist Apple nahe an einem Monopol – einem Monopol auf die Gewinne mit Smartphones.

 

Fitbit führt im Markt der Wearables bei den Stückzahlen, gefolgt von Xiaomi – doch bei den Gewinnen liegt Apple weit vor der Konkurrenz

Fitbit führt im Markt der Wearables bei den Stückzahlen, gefolgt von Xiaomi

Wer macht die Gewinne bei Wearables?

 

Schauen wir noch auf die Wearables (Smart Watches, Fitness-Tracker) und darauf, wer hier die Gewinn macht.

Ich habe Apples Verkaufszahlen in 2015 von geschätzten 11-13 Millionen Apple Watch (je nach Quelle) für meine Rechnung auf 10 Millionen reduziert. Das Ergebnis:

Apple: 83% der Gewinne (1,25 Milliarden Dollar)

Fitbi: 11,6% der Gewinne (175 Millionen Dollar)

Garmi: 2,8% der Gewinne (42 Millionen Dollar)

Samsung – 2,8% (42 Millionen Dollar; geschätzt, sie haben die gleiche Anzahl verkaufter devices wie Garmin).

Xiaomi habe ich für die Berechnung der Gewinne nicht berücksichtigt, weil Xiaomi in der Regel mit rasiermesserscharf kalkulierten Preisen arbeitet und somit kaum Gewinne erziel. So kommen sie aber in ihrem Heimatmarkt China auf sehr hohe Marktanteile. Zudem ist Xiaomi nicht börsennotiert und gibt daher ohnehin nur sehr wenige Zahlen preis.

 

Bildquelle: Apple

Resümee: Apple arbeitet an einem Doppelmonopol

 

83 Prozent der Gewinne für die Apple Watch, das ist eine ziemlich große Hausnummer. Konnte Apple in 2015 sogar die von einigen Instituten prognostizierten 13 Millionen Exemplare der Apple Watch verkaufen, dann läge der Anteil von Apple an den Gewinnen im Bereich der Wearables bei gut 86 Prozent.

Was heißt das alles nun für dich und dein Geld? In welche Aktie lohnt es sich anzulegen?

Ich denke, es ist Apple. Einzig Apple kann von den gigantischen Zahlen beim Verkauf von Smartphones und von den enormen Zuwachsraten bei Wearables wirklich profitieren. Mögen auch deutlich über 80 Prozent alles Smartphones mit einem Betriebssystem aus dem Hause Google laufen (Android), die Gewinne vereinnahmt Apple.

Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass sich daran etwas ändert. Eher der gegenteilige Trend ist zu sehen: Apple Anteil an den Gewinnen klettert seit Jahren – und hat dies auch in 2015 getan.

Apples Anteil an den Gewinnen bei Wearables ist in 2015 von Null auf über 80 Prozent gestiegen. Damit ist das Unternehmen noch lange nicht zufrieden. Apple wird auch bei den Wearables versuchen, ein Quasi-Monopol auf die Gewinne zu erreichen.

 

Apple – Fitbit

 

Sehr risikobereite Anleger können auch Fitbit im Auge behalten. Das Unternehmen ist zwar stark unter Druck, seit die Apple Watch herausgekommen ist. Fitbit ist allerdings einer der wirklich starken Spieler im Markt, der das Publikum von seinen Fitness-Trackern bislang immer zu überzeugen wusste.

Möglicherweise gelingt es ihnen – ähnlich wie Samsung bei den Smartphones – zumindest die Position einer profitablen Nummer Zwei bei den Gewinnen halten zu können.

In grossmutters-sparstrumpf gehört die Aktie von Fitbit allerdings eindeutig nicht. Wer von dem starken Wachstum bei den Wearables profitieren will und von dem stetigen Wachstum bei Smartphones, der kauft angesichts eines sehr niedrigen KGV von um die 10, einer Dividendenrendite um die 2 Prozent und einer jährlichen Erhöhung der Dividende von um die 11 Prozent die Aktie von Apple.

 

Wenn du keinen Beitrag mehr verpassen willst, dann bestell doch einfach den Newsletter! So wirst du jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

 

2 Kommentare

  1. Isabelle

    I was able to find good information from your articles.

    Antworten
    1. Christian Thiel (Beitrags-Autor)

      Thank you, Isabell!

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.