Monats-Archiv: September 2017

Soll ich Verbio kaufen?

Um Aktien von kleinen Unternehmen – sogenannte small caps – ging es hier auf grossmutters-sparstrumpf in letzter Zeit schon einmal anhand einer Leserzuschrift. Dabei ging es um die Frage: „Soll ich Frosta kaufen?“. Heute möchte ich das Thema gerne noch einmal am Beispiel des Unternehmens VERBIO vertiefen. Außerdem gibt es noch ein tolles Video des YouTubers Jens Rabe zum Thema small caps – large caps. Spannend und fundiert, wie immer bei Jens Rabe. Ich habe bei der Frage „Soll ich Frosta kaufen?“ einen Punkt an small caps ganz besonders hervorgehoben: Sie sind für Anleger sehr unberechenbar. Bei großen Unternehmen wie APPLE gibt es ebenfalls ein gewisses Maß an Unsicherheit über…
Weiterlesen

Der Bitcoin und der Tulpenwahn

Der Tulpenwahn liegt nun schon lange zurück. Fast 400 Jahre sind vergangen, seit er in den Niederlanden stattfand. Und obwohl kaum jemand sind wirklich detailliert mit ihm beschäftigt hat, weiß doch fast jeder Börsianer, dass es ihn mal gegeben hat. Damals. In grauer Vorzeit. Was vermag uns der rasante Aufstieg der Tulpe zu einem Gut, in das tausende von Menschen ihr Erspartes investierten heute noch zu sagen? Wie kam es, dass sie ihr Haus oder ihr Gewerbe beliehen oder verkauften, nur um bei der Spekulation auf Tulpenzwiebeln mit dabei sein zu können?     Die Tulpenmanie ist eine Anlageblase, die in unserer Zeit als besonders absurd erscheint. Aber das war…
Weiterlesen

Wann kommt der Bär?

Teil III: Der Freight Transportation Service Index und das Konsumentenvertrauen   Viele Anleger wollen derzeit wissen, ob die Aktienmärkte weiterhin steigen – oder ob uns ein Absturz droht. Ich habe deshalb im April eine Serie begonnen mit dem Titel „Wann kommt der Bär?“. Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche, sondern weil dem natürlich Lauf der Märkte nach oben etwas dazwischen kommt. Ein Bär! Im ersten Teil der Serie ging es um die Euphorie. Das ist eine Verfassung der Märkte, von dem die Börsen der Welt derzeit noch weit entfernt sind. Im zweiten Teil ging es um den Ölpreis. Nahezu immer ging in den letzten 50 Jahren einer Rezession ein starker Anstieg…
Weiterlesen

Wie macht man aus 5.000 Euro eine Million?

Aus 5.000 Euro eine Million zu machen, das ist nicht wirklich schwer – wenn du viel Zeit hast. Legst du dein Geld ganz einfach in einen ETF auf den amerikanischen Index S&P 500 an, dann musst du bei 10,35 Prozent Zuwachs im Jahr rund 47 Jahre warten. Dann ist es soweit mit deiner ersten Million. Schafft der MDAX so wie in den letzten 20 Jahren auch in Zukunft 11,3 Prozent (incl. Dividenden), dann reichen sogar schon 43 Jahre bis zum Ziel. Die zweite Million ist dann viel leichter – du musst nur noch knapp 7 weitere Jahre auf sie warten. Wie macht man aus 5.000 Euro eine Million – dieser…
Weiterlesen

Die absurde Dämonisierung von ETFs

– von Dr. Gerd Kommer –   Seit etwa 2015 ist in den Medien immer häufiger zu lesen, der Marktanteil von Indexfonds und ETFs sei „inzwischen gefährlich hoch“ oder könne, wenn er weiterwachse, zu einem „systemischen Risiko“ führen. Diese Kritik kommt beispielhaft in den nachfolgenden Zitaten zum Ausdruck: —- „Der stille Weg in die Knechtschaft: Warum passives Investieren schlimmer ist als Marxismus“ (Titel eines Research-Memos zu Indexfonds der amerikanischen Stock Broker-Firma Sanford Bernstein im August 2016) —- „Indexing ist eine massive Bedrohung für die Stabilität des Finanzsystems“ (Saker Nusseibeh, Vorstandsvorsitzender der britischen Fondsgesellschaft Hermes Investment Management in der Financial Times vom 26.9.2016) —- „ETFs bergen enorme Gefahren und sind in…
Weiterlesen